]> Brief: fmb-1821-12-20-01

fmb-1821-12-20-01

Hilfe zum Zitier-Tool

Um wichtige Textpassagen (Zitate) zu speichern und auf diese via Hyperlink zu verweisen, markieren Sie bitte den gewünschten Textbereich.

Daraufhin erscheint ein Fenster, in welchem Sie die ausgewählte Textpassage inkl. des Hyperlinks zur weiteren Verwendung in die Zwischenablage kopieren können.


Felix Mendelssohn Bartholdy an Ottilie von Goethe in Weimar<lb></lb>Berlin, 20. Dezember 1821 Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen Kamaraden als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online (FMB-C) unbekannt Ottilie von Goethe an Felix Mendelssohn Bartholdy in München; Weimar, 8. Juni 1830 Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) Transkription: FMB-C Edition: FMB-C Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online-Ausgabe (FMB-C). Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft. Humboldt-Universität zu Berlin
Am Kupfergraben 5 10117 Berlin Deutschland
http://www.mendelssohn-online.com Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0) Bd. 1, 15

Maschinenlesbare Übertragung der vollständigen Korrespondenz Felix Mendelssohn Bartholdys (FMB-C)

Deutschland Karlsruhe D-KA Karlsruhe, Badische Landesbibliothek - Hs. K 703. Autograph Felix Mendelssohn Bartholdy an Ottilie von Goethe in Weimar; Berlin, 20. Dezember 1821 Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen Kamaraden als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann

3 beschr. S.; S. 4 Adresse von fremder Hand, mehrere Poststempel.

Felix Mendelssohn Bartholdy

Eine Schachtel mit Spielsachen (Waldteufel, schnarrendes Kinderspielzeug) .

-

Karl Mendelssohn-Bartholdy, Goethe und Felix Mendelssohn Bartholdy, Leipzig 1871, S. 18 f.

Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online-Ausgabe FMB-C: Digitale Edition der vollständigen Korrespondenz Hin- und Gegenbriefe Felix Mendelssohn Bartholdys auf XML-TEI-Basis.

Die Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online-Ausgabe FMB-C ediert die Gesamtkorrespondenz des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy 1809-1847 in Form einer digitalen, wissenschaftlich-kritischen Online-Ausgabe. Sie bietet neben der diplomatischen Wiedergabe der rund 6.000 Briefe Mendelssohns erstmals auch eine Gesamtausgabe der über 7.200 Briefe an den Komponisten sowie einen textkritischen, inhalts- und kontexterschließenden Kommentar aller Briefe. Sie wird ergänzt durch eine Personen- und Werkdatenbank, eine Lebenschronologie Mendelssohns, zahlreicher Register der Briefe, Werke, Orte und Körperschaften sowie weitere Verzeichnisse. Philologisches Konzept, Philologische FMB-C-Editionsrichtlinien: Uta Wald, Dr. Ulrich Taschow. Digitales Konzept, Digitale FMB-C-Editionsrichtlinien: Dr. Ulrich Taschow. Technische Konzeption der Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence FMB-C Ausgabe und Webdesign: Dr. Ulrich Taschow.

20. Dezember 1821 Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) counter-resetMendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) Berlin Deutschland Goethe, Ottilie Wilhelmine Ernestine Henriette von (1796-1872) Weimar Deutschland deutsch
Ihrer Hochwohlgebohren der Frau Kammerräthin v: Goethe gebohrne v: Pogvisch zu Weimar franco nebst einer kleinen Schachtel in Wachs leinen sign v: G enthaltend Spielsachen.
Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) Berlin den 20 December. 1821. Ein Waldteufel

Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen KamaradenGoethe, Wolfgang Walther von (seit 1859) Freiherr von (1818-1885) als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann zu bestricken, denn in der Stube gewährt er keinen Ohrenschmaus; im Freien, auf dem Berliner Weihnachtsmarkte, wo man diese Lärmmacher zu Hunderten findet, und hört, geht das Gebrumme noch eher an. Ich wünschte wohl (aus purem Eigennutz) Sie wären hier, und könnten sich von der Wahrheit überzeugen. Waltern würde der Markt, die Lichter, das Spielzeug, das Geknarre, Geknurre, Gebrumme, Geschrei, der Waldteufel und Kinder nicht übel gefallen. Und wenn der Herr KammerrathGoethe, Julius August Walter von (1789-1830) den berühmten Ypsilanti<name key="PSN0110816" style="hidden" type="author">Eberwein, Franz Carl Adelbert (1786-1868)</name><name key="CRT0108637" style="hidden" type="music">Triangel-Walzer (Valse d’Ypsilanti)</name> überdrüßig werden will: er komme nur nach Berlin, und gehe auf den Weihnachtsmarkt, da hört man ihn mit und ohne Variazionen. Ihnen möchte wohl die Freude auf allen Gesichtern, sowohl der Geber als der Empfänger das liebste beim ganzen Spas sein. Dies Jahr würden Sie gerne auf den Markt gehen, da er dies Jahr sehr glänzend ist, und da wir bis heute, den 20sten December, noch nicht mehr als einen Grad Kälte gehabt haben.

So weit der Berliner Weihnachtsmarkt.

Volti Subito.
Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847) Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)

Was macht ganz Weimar?Welche wichtge Frage. Noten, Grafiken, Sonderzeichen siehe FMB-Druckausgabe.

Der Geburtstag meines VatersMendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Abraham Ernst (bis 1822: Abraham Moses) (1776-1835) war den 11ten dieses. Wir schenkten was in unsern Kräften stand. Alle Freunde schenkten auch. Doch ein Geschenk über traf alle, wie natürlich. Der Brief des Herrn GeheimerathGoethe, Johann Wolfgang (seit 1782) von (1749-1832) kam diesen Tag an. Daß er zuweilen des Nachmittags eine kleine Wendung des Kopfes macht, kann ich mir kaum schmeicheln, das wäre ja viel zu viel Ehre für meine Krabbeleien, und trotz seiner Güte kann ich es kaum glauben. Dürft ich wohl wagen ihn an das versprochne Blättchen für mein Buch zu erinnern?

Tausend Grüße für Fräulein AdeleSchopenhauer, Luise Adelaide (Adele) (1797-1849). Wir freuen uns alle auf den Hexenbesen wie auf Heilig-Abend, wenn ich mich dieses matten unpoëtischen Gleichnisses bedienen darf. Jeder der zu uns kommt muß die Tonleiter sehn (also bewundern, mich also beneiden) VarnhagenVarnhagen (seit 1826) von Ense, Karl August Ludwig Philipp (1785-1858) sah es dieser Tage, und fuhr ein wenig zurück. Doch nach einiger Zeit brachte er meiner SchwesterMendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Fanny Cäcilia (1805-1847) eins, das ein Gegenstück zum Ihrigen sein soll. Fein ist es sehr, wie alles was er schneidet, doch in Rücksicht auf die Gruppirung und besonders auf die Idee, steht es dem Ihrigen weit, weit nach.

Empfehlen Sie mich doch Herrn und Mde. EberweinEberwein, Regina Henriette (1790-1849); hätte ich Ohren, die bis nach Weimar hören, ich würde Sie um Mitternacht bitten.

Grüßen Sie, wenn ich bitten darf, den WolfGoethe, Maximilian Wolfgang von (seit 1859) Freiherr von (1820-1883) von Ihrem ergebenen F. Mendelssohn
            Berlin den 20 December. 1821. Ein Waldteufel
Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen Kamaraden als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann zu bestricken, denn in der Stube gewährt er keinen Ohrenschmaus; im Freien, auf dem Berliner Weihnachtsmarkte, wo man diese Lärmmacher zu Hunderten findet, und hört, geht das Gebrumme noch eher an. Ich wünschte wohl (aus purem Eigennutz) Sie wären hier, und könnten sich von der Wahrheit überzeugen. Waltern würde der Markt, die Lichter, das Spielzeug, das Geknarre, Geknurre, Gebrumme, Geschrei, der Waldteufel und Kinder nicht übel gefallen. Und wenn der Herr Kammerrath den berühmten Ypsilanti überdrüßig werden will: er komme nur nach Berlin, und gehe auf den Weihnachtsmarkt, da hört man ihn mit und ohne Variazionen. Ihnen möchte wohl die Freude auf allen Gesichtern, sowohl der Geber als der Empfänger das liebste beim ganzen Spas sein. Dies Jahr würden Sie gerne auf den Markt gehen, da er dies Jahr sehr glänzend ist, und da wir bis heute, den 20sten December, noch nicht mehr als einen Grad Kälte gehabt haben.
So weit der Berliner Weihnachtsmarkt.
Volti Subito.
Was macht ganz Weimar?Welche wichtge Frage.
Der Geburtstag meines Vaters war den 11ten dieses. Wir schenkten was in unsern Kräften stand. Alle Freunde schenkten auch. Doch ein Geschenk über traf alle, wie natürlich. Der Brief des Herrn Geheimerath kam diesen Tag an. Daß er zuweilen des Nachmittags eine kleine Wendung des Kopfes macht, kann ich mir kaum schmeicheln, das wäre ja viel zu viel Ehre für meine Krabbeleien, und trotz seiner Güte kann ich es kaum glauben. Dürft ich wohl wagen ihn an das versprochne Blättchen für mein Buch zu erinnern?
Tausend Grüße für Fräulein Adele. Wir freuen uns alle auf den Hexenbesen wie auf Heilig-Abend, wenn ich mich dieses matten unpoëtischen Gleichnisses bedienen darf. Jeder der zu uns kommt muß die Tonleiter sehn (also bewundern, mich also beneiden) Varnhagen sah es dieser Tage, und fuhr ein wenig zurück. Doch nach einiger Zeit brachte er meiner Schwester eins, das ein Gegenstück zum Ihrigen sein soll. Fein ist es sehr, wie alles was er schneidet, doch in Rücksicht auf die Gruppirung und besonders auf die Idee, steht es dem Ihrigen weit, weit nach.
Empfehlen Sie mich doch Herrn und Mde. Eberwein; hätte ich Ohren, die bis nach Weimar hören, ich würde Sie um Mitternacht bitten.
Grüßen Sie, wenn ich bitten darf, den Wolf von Ihrem ergebenen F. Mendelssohn          
            <TEI xmlns="http://www.tei-c.org/ns/1.0" xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xsi:schemaLocation="http://www.tei-c.org/ns/1.0 ../../../fmbc_framework/xsd/fmb-c.xsd" xml:id="fmb-1821-12-20-01" xml:space="default"> <teiHeader xml:lang="de"> <fileDesc> <titleStmt> <title key="fmb-1821-12-20-01" xml:id="title_4096fb38-662d-4bef-8655-dfa26f18275d">Felix Mendelssohn Bartholdy an Ottilie von Goethe in Weimar<lb></lb>Berlin, 20. Dezember 1821</title> <title level="s" type="incipit" xml:id="title_308dca34-5e75-4278-874c-1c6155418a3d">Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen Kamaraden als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann</title> <title level="s" type="sub" xml:id="title_b2ca7fe1-73f0-414c-8fab-e2950cbdb104">Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online (FMB-C)</title> <title key="unknown" type="precursor" xml:id="title_1cd6db8c-faf3-4eff-be25-530b946a1108">unbekannt</title> <title key="gb-1830-06-08-01" type="successor" xml:id="title_dafc3a4e-4eed-473b-a32c-2bb6bed0a833">Ottilie von Goethe an Felix Mendelssohn Bartholdy in München; Weimar, 8. Juni 1830</title> <author key="PSN0000001">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</author> <respStmt> <resp resp="writer"></resp> <persName key="PSN0000001" resp="writer">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</persName> </respStmt> <respStmt resp="transcription"> <resp resp="transcription">Transkription: </resp> <name resp="transcription">FMB-C</name> </respStmt> <respStmt resp="edition"> <resp resp="edition">Edition: </resp> <name resp="edition">FMB-C</name> </respStmt> </titleStmt> <publicationStmt> <publisher>Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online-Ausgabe (FMB-C). Institut für Musikwissenschaft und Medienwissenschaft. Humboldt-Universität zu Berlin</publisher> <address> <street>Am Kupfergraben 5</street> <placeName> <settlement>10117 Berlin</settlement> <country>Deutschland</country> </placeName> </address> <idno type="URI">http://www.mendelssohn-online.com</idno> <availability> <licence target="http://creativecommons.org/licenses/by/4.0/">Creative Commons Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)</licence> </availability> <idno type="MSB">Bd. 1, 15 </idno> </publicationStmt> <seriesStmt> <p>Maschinenlesbare Übertragung der vollständigen Korrespondenz Felix Mendelssohn Bartholdys (FMB-C)</p> </seriesStmt> <sourceDesc source="edition_template_manuscript"> <msDesc> <msIdentifier> <country>Deutschland</country> <settlement>Karlsruhe</settlement> <institution key="RISM">D-KA</institution> <repository>Karlsruhe, Badische Landesbibliothek</repository> <collection>-</collection> <idno type="signatur">Hs. K 703. </idno> </msIdentifier> <msContents> <msItem> <idno type="autograph">Autograph</idno> <title key="fmb-1821-12-20-01" type="letter" xml:id="title_bc4b719b-e9ac-41c7-a4cd-1c6f055e9d8e">Felix Mendelssohn Bartholdy an Ottilie von Goethe in Weimar; Berlin, 20. Dezember 1821</title> <incipit>Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen Kamaraden als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann</incipit> </msItem> </msContents> <physDesc> <p>3 beschr. S.; S. 4 Adresse von fremder Hand, mehrere Poststempel.</p> <handDesc hands="1"> <p>Felix Mendelssohn Bartholdy</p> </handDesc> <accMat> <listBibl> <bibl type="other">Eine Schachtel mit Spielsachen (Waldteufel, schnarrendes Kinderspielzeug) .</bibl> </listBibl> </accMat> </physDesc> <history> <provenance> <p>-</p> </provenance> </history> <additional> <listBibl> <bibl type="printed_letter">Karl Mendelssohn-Bartholdy, Goethe und Felix Mendelssohn Bartholdy, Leipzig 1871, S. 18 f.</bibl> </listBibl> </additional> </msDesc> </sourceDesc> </fileDesc> <encodingDesc> <projectDesc> <p>Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online-Ausgabe FMB-C: Digitale Edition der vollständigen Korrespondenz Hin- und Gegenbriefe Felix Mendelssohn Bartholdys auf XML-TEI-Basis.</p> </projectDesc> <editorialDecl> <p>Die Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence Online-Ausgabe FMB-C ediert die Gesamtkorrespondenz des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy 1809-1847 in Form einer digitalen, wissenschaftlich-kritischen Online-Ausgabe. Sie bietet neben der diplomatischen Wiedergabe der rund 6.000 Briefe Mendelssohns erstmals auch eine Gesamtausgabe der über 7.200 Briefe an den Komponisten sowie einen textkritischen, inhalts- und kontexterschließenden Kommentar aller Briefe. Sie wird ergänzt durch eine Personen- und Werkdatenbank, eine Lebenschronologie Mendelssohns, zahlreicher Register der Briefe, Werke, Orte und Körperschaften sowie weitere Verzeichnisse. Philologisches Konzept, Philologische FMB-C-Editionsrichtlinien: Uta Wald, Dr. Ulrich Taschow. Digitales Konzept, Digitale FMB-C-Editionsrichtlinien: Dr. Ulrich Taschow. Technische Konzeption der Felix Mendelssohn Bartholdy Correspondence FMB-C Ausgabe und Webdesign: Dr. Ulrich Taschow.</p> </editorialDecl> </encodingDesc> <profileDesc> <creation> <date cert="high" when="1821-12-20" xml:id="date_185ffee3-0d3d-4f9e-8822-f931df488e4b">20. Dezember 1821</date></creation> <correspDesc> <correspAction type="sent"> <persName key="PSN0000001" resp="author" xml:id="persName_d1697dec-01bc-41a2-9bb8-7cdfeb874d77">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</persName> <note>counter-reset</note><persName key="PSN0000001" resp="writer">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</persName> <placeName type="writing_place" xml:id="placeName_b9be4467-f71e-4184-81d3-738e4ad0a245"> <settlement key="STM0100101">Berlin</settlement> <country>Deutschland</country></placeName> </correspAction> <correspAction type="received"> <persName key="PSN0111425" resp="receiver" xml:id="persName_37e81276-e127-40cc-a62e-0fb5bfce2512">Goethe, Ottilie Wilhelmine Ernestine Henriette von (1796-1872)</persName> <placeName type="receiving_place" xml:id="placeName_308f130f-fb67-42c9-a370-ac3da1c0456c"> <settlement key="STM0100134">Weimar</settlement> <country>Deutschland</country></placeName> </correspAction> </correspDesc> <langUsage> <language ident="de">deutsch</language> </langUsage> </profileDesc> <revisionDesc status="draft">  </revisionDesc> </teiHeader> <text type="letter"> <body> <div type="address" xml:id="div_0bc5200d-7f22-47aa-a5cf-caf6ccc5643d"> <head> <address> <addrLine>Ihrer Hochwohlgebohren</addrLine> <addrLine>der Frau Kammerräthin v: Goethe</addrLine> <addrLine>gebohrne v: Pogvisch</addrLine> <addrLine>zu</addrLine> <addrLine>Weimar</addrLine> <addrLine> <hi n="1" rend="underline">franco</hi> </addrLine> <addrLine>nebst einer kleinen</addrLine> <addrLine>Schachtel in Wachs</addrLine> <addrLine>leinen sign v: G</addrLine> <addrLine>enthaltend Spielsachen.</addrLine> </address> </head> </div> <div n="1" type="act_of_writing" xml:id="div_930d5cc2-b014-466f-b102-81d5909b0737"> <docAuthor key="PSN0000001" resp="author" style="hidden">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</docAuthor> <docAuthor key="PSN0000001" resp="writer" style="hidden">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</docAuthor> <dateline rend="right">Berlin den <date cert="high" when="1821-12-20" xml:id="date_fadd004f-7144-4e40-95e1-e1f4a618612d">20 December. 1821</date>.</dateline> <salute rend="left">Ein Waldteufel</salute> <p style="paragraph_without_indent">Hier schicke ich Ihnen den Waldteufel. Sie befehlen – es geschieht. Haben Sie die Güte ihn meinem allerliebsten kleinen <persName xml:id="persName_45acf421-b4c4-443c-a660-bec7f1aca865">Kamaraden<name key="PSN0111426" style="hidden">Goethe, Wolfgang Walther von (seit 1859) Freiherr von (1818-1885)</name></persName> als ein kleines Weihnachtsgeschenk zu geben. Doch möchte ich Ihnen rathen diesen Brummteufel mit Bann zu bestricken, denn in der Stube gewährt er keinen Ohrenschmaus; im Freien, auf dem Berliner Weihnachtsmarkte, wo man diese Lärmmacher zu Hunderten findet, und hört, geht das Gebrumme noch eher an. Ich wünschte wohl (aus purem Eigennutz) Sie wären hier, und könnten sich von der Wahrheit überzeugen. Waltern würde der Markt, die Lichter, das Spielzeug, das Geknarre, Geknurre, Gebrumme, Geschrei, der Waldteufel und Kinder nicht übel gefallen. Und wenn der <persName xml:id="persName_1e4c434e-7eea-4cfe-9c26-c03d3a95c375">Herr Kammerrath<name key="PSN0111423" style="hidden">Goethe, Julius August Walter von (1789-1830)</name></persName> den berühmten <title xml:id="title_bf214c93-896e-47a7-9ccc-e1dbfed66594">Ypsilanti<name key="PSN0110816" style="hidden" type="author">Eberwein, Franz Carl Adelbert (1786-1868)</name><name key="CRT0108637" style="hidden" type="music">Triangel-Walzer (Valse d’Ypsilanti)</name></title> überdrüßig werden will: er komme nur nach Berlin, und gehe auf den Weihnachtsmarkt, da hört man ihn mit und ohne Variazionen. Ihnen möchte wohl die Freude auf allen Gesichtern, sowohl der Geber als der Empfänger das liebste beim ganzen Spas sein. Dies Jahr würden Sie gerne auf den Markt gehen, da er dies Jahr sehr glänzend ist, und da wir bis heute, den 20<hi rend="superscript">sten</hi> <hi rend="underline">December</hi>, noch nicht mehr als einen Grad Kälte gehabt haben.</p> <p>So weit der Berliner Weihnachtsmarkt.</p> <lg rend="right" type="verse" xml:id="lg_b5bd1a82-e809-423b-8961-3c366c4de575"> <l>Volti Subito.</l> </lg> </div> <div n="2" type="act_of_writing" xml:id="div_e6f59485-9296-4cd5-a669-624e14c220e0"> <docAuthor key="PSN0000001" resp="author" style="hidden">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</docAuthor> <docAuthor key="PSN0000001" resp="writer" style="hidden">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Jacob Ludwig Felix (1809-1847)</docAuthor> <p style="paragraph_without_indent">Was macht ganz Weimar?Welche wichtge Frage. <note resp="FMBC" style="hidden" type="text_constitution" xml:id="note_cbd65e22-c567-6d8be-5e72d-fe38bad35e8e" xml:lang="de">Noten, Grafiken, Sonderzeichen siehe FMB-Druckausgabe.</note></p> <p style="paragraph_without_indent">Der Geburtstag meines <persName xml:id="persName_1406f9df-0c27-4fa3-9439-39bbf0718364">Vaters<name key="PSN0113247" style="hidden">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Abraham Ernst (bis 1822: Abraham Moses) (1776-1835)</name></persName> war den 11<hi rend="superscript">ten</hi> dieses. Wir schenkten was in unsern Kräften stand. Alle Freunde schenkten auch. Doch ein Geschenk über traf alle, wie natürlich. Der Brief des <persName xml:id="persName_dab1809f-672d-4819-be65-2baca3ead640">Herrn Geheimerath<name key="PSN0111422" style="hidden">Goethe, Johann Wolfgang (seit 1782) von (1749-1832)</name></persName> kam diesen Tag an. Daß er zuweilen des Nachmittags eine kleine Wendung des Kopfes macht, kann ich mir kaum schmeicheln, das wäre ja viel zu viel Ehre für meine Krabbeleien, und trotz seiner Güte kann ich es kaum glauben. Dürft ich wohl wagen ihn an das versprochne Blättchen für mein Buch zu erinnern?</p> <p>Tausend Grüße für <persName xml:id="persName_1bdbaf84-c1ba-4615-9df1-059065e18564">Fräulein Adele<name key="PSN0114677" style="hidden">Schopenhauer, Luise Adelaide (Adele) (1797-1849)</name></persName>. Wir freuen uns alle auf den Hexenbesen wie auf Heilig-Abend, wenn ich mich dieses matten unpoëtischen Gleichnisses bedienen darf. Jeder der zu uns kommt muß die Tonleiter sehn (also bewundern, mich also beneiden) <persName xml:id="persName_6839542e-0b10-435a-b341-e1463f6f25b8">Varnhagen<name key="PSN0115453" style="hidden">Varnhagen (seit 1826) von Ense, Karl August Ludwig Philipp (1785-1858)</name></persName> sah es dieser Tage, und fuhr ein wenig zurück. Doch nach einiger Zeit brachte er <persName xml:id="persName_820e678f-cf60-482f-b42f-d670c951c58f">meiner Schwester<name key="PSN0117585" style="hidden">Mendelssohn Bartholdy (bis 1816: Mendelssohn), Fanny Cäcilia (1805-1847)</name></persName> eins, das ein Gegenstück zum Ihrigen sein soll. Fein ist es sehr, wie alles was er schneidet, doch in Rücksicht auf die Gruppirung und besonders auf die Idee, steht es dem Ihrigen weit, weit nach.</p> <p>Empfehlen Sie mich doch Herrn und <persName xml:id="persName_7ebba1f1-6e7e-481e-858c-db3c55da8ee1">Mde. Eberwein<name key="PSN0110819" style="hidden">Eberwein, Regina Henriette (1790-1849)</name></persName>; hätte ich Ohren, die bis nach Weimar hören, ich würde Sie um Mitternacht bitten.</p> <closer rend="left">Grüßen Sie, wenn ich bitten darf, den <persName xml:id="persName_aa8c04e6-873e-4b2f-aba0-1d2f483cc579">Wolf<name key="PSN0111424" style="hidden" type="person">Goethe, Maximilian Wolfgang von (seit 1859) Freiherr von (1820-1883)</name></persName> von</closer> <closer rend="right">Ihrem ergebenen</closer> <signed rend="right">F. Mendelssohn</signed> </div> </body> </text></TEI>